Adaptogene Darmprobleme Entzündungen Ernährung Supplemente Übergewicht und Diät

Curcumin hilft dir (fast) bei allem! Schon probiert?

Kurkuma und Curcumin das Superfood bei Übergewicht Schmerzen und Darmproblemen

Du wirst es nicht glauben, aber es gibt kaum ein Problem, wogegen dieses Kraut nicht gewachsen ist! Egal ob Kurkumin oder Curcumin… Ein paar Beispiele?

Curcumin bei Fettleber?

Die Einnahme von Curcumin gegenüber Placebo, so eine Meta-Analyse aus RCTs – also wirklich gute Daten – bei Menschen mit einer nichtalkoholischen Fettleber, hat einen positiven Effekt auf die Reduktion des Körperfettgehaltes, inklusive des Organfetts (Baziar et al 2019, Alsharif et al 2021) – also, auch ohne andere Interventionen, nur Curcumin!?

Curcumin bei Entzündungen?

Bei nahezu allen pro-inflammatorischen Krankheitsbildern hat Curcumin einen positiven Einfluss (Gupta et al 2013) – das bedeutet sowas wie Diabetes, Bluthochdruck, Krebs, Rheuma, Gelenkschmerzen, Gicht und vielen anderen Sachen und ja, man darf es ja heute gar nicht mehr laut sagen, da man sonst direkt ein Fascho ist, aber selbst bei Cor.na kann es positiv eingesetzt werden, z.B. aufgrund der anti-inflammatorischen, antioxidativen und antiviralen Wirkung (Babaei et al 2020)! Better try than die?

Curcumin bei Corona?

Kurkumin konnte in einer Untersuchung – eine Gruppe bekam 2x525mg Kurkumin und 2,5mg Piperin 2-Mal täglich, die andere Gruppe Probiotika – die Symptome von Covid schneller reduzieren, die O2-Sättigung positiver beeinflussen und die Aufenthaltszeit im Krankenhaus verkürzen (Pawar et al 2021). Zudem kann Kurkumin die regulatorischen T-Zellen stimulieren, welche u.a. an der Regulation zwischen „Freund und Feind“ eine Rolle spielen; Kurkumin reduziert ebenfalls TNF-alpha, NFKB sowie andere pro-inflammatorischen Proteine (Zhao et al 2016, Yang et al 2019, Catanzaro et al 2018) – eins zeigen ja Untersuchungen zu verschiedenen viralen Infektionen, dazu gehört nun mal auch Sars-Cov-2, dass Auto-Antikörper, welche körpereigenes Gewebe angreifen, nach oder durch eine Infektion erhöht werden können. Dieses System positiv zu beeinflussen, damit es nicht zu überschießenden Immunreaktionen kommt – vor allem gegen eigenes Gewebe – kann man über erholsamen Schlaf, Sport (v.a. nüchtern), eine Kalorienreduktion, intermittierendes Fasten, Probiotika, Kurkumin und vielen weiteren Dingen. Also „Lebensstil“ ist hier ein großer Faktor – das Immunsystem ist kein „passives Anhängsel“ was man nicht unterstützen oder regulieren kann.

Also kurz: Curkumin hat einen positiven Effekt auf das Immunsystem bei nahezu keinerlei Nebenwirkungen – selbst wenn es nur leicht protektiv (gegen C.) wirkt, selbst wenn es gar nicht wirken sollte – es wirkt sich auch positiv auf andere Gesundheitsstörungen aus, u.a. oxidativen Stress, erhöhte Blutzuckerspiegel, erhöhte Triglyzeridspiegel, Darmbeschwerden, Diabetes und vielem mehr (Marton et al 2021).

Solche Sätze bedeuten allerdings nicht, dass du dir die HIV-Spritze blank An..al setzen darfst und dich ritzen und danach mit infektiösem Pferdeblut einreiben sollst, du wirst ja nicht unsterblich nur weil du ein paar Kräuter integrierst – aber alle Mechanismen wie die obigen Gesundheitsstörungen entstehen, können durch Curcumin abgeschwächt oder hinausgezögert werden und das OHNE weitere Interventionen und DAS ist cool! Denn du darfst ja noch viel mehr machen für deine Gesundheit? Vielleicht weniger Gluten, mehr Curcumin, mehr trinken, mehr Sport, mehr schlafen, D3, Omega 3 und so weiter – nur ein einziges Kraut nehmen und dann splitterfasernackt ins Gorillagehege gehen und den breitesten Silberrücken anranzen, weil du denkst, mit Curcumin bist du Mike Tyson (der wollte das damals…) und dir kann nichts mehr passieren, ist eventuell etwas frühreif! Ich muss diese Sachen dabei schreiben, da sonst wieder Leute sagen „du I…Gegner und C-Leugner und rechts Fascho, Verharmloser…“ – aber nur mal so: Ich kann mich auch gegen Transfettsäuren und gegen tägliches Fastfood entscheiden und bin dadurch kein Fastfood-Verweigerer oder Herzinfarkt-Leugner, oder? Nur mal so.

Curcumin für die Darmgesundheit?

Weiter im Text. Auch zusammen mit Quercetin, wirkt Curcumin positiv auf die Darmgesundheit und die intestinale Barriere (Shabbir et al 2021, Feng et al 2019) – leaky gut irgendwer? Und der Darm ist ja bekanntermaßen der Sitz der Gesundheit, oder?

Curcumin bei Übergewicht?

Und was die meisten vielleicht interessiert: Während einem Kalorienüberschuss, könnte Curcumin dabei helfen, nicht direkt ganz so fett zu werden, nicht direkt ganz so insulinresistent zu sein und nicht direkt ganz so viel „Schäden“ vom fett sein davon zu tragen (Koboziev et al 2020, Akbari et al 2019, Feng et al 2019, Altobelli et al 2021, Alsharif et al 2021, Teich et al 2017, Shivappa et al 2017)! Ich bin dann mal schlank dank Curcumin-Trank im Schrank? Der reimt Haus auf Maus… So in etwa.

In einer Mäuseuntersuchung mussten beispielsweise einige Mäuse nach einem Trainingszyklus – kein Plan, glaub war Crossfit… – Curcumin zu sich nehmen, die anderen Placebo und es gab in der gleichen Zeit viel Futter und kein Sport mehr – die Curcumin-Mäuse hatten keinen Anstieg an Entzündungsmarkern im Blut, den Homa-Index oder anderen eigentlich zu erwartenden Negativ-Wirkungen von zu viel Nahrung – die Placebo-Mäuse schon! Und auch bei Menschen zeigt sich durch den Einsatz von Curcumin ein geringerer BMI, weniger viszerales Fett, wie schon gesehen, bessere metabolische Kontrolle, weniger Gelenkschmerz und eine „schönere“ Darmflora!

Auch auf Examine findest du viele positive Effekte durch Curcumin, an einigen Stellen inkonsistent, hier und da mal präliminär, aber in der Zusammenfassung: EHER SEHR POSITIVES WIRKPROFIL! Wir können bei antioxidativen Systemen, HDL-Cholesterin und einigen anderen weiter machen. Problem ist, wie immer, einige Untersuchungen sind eben von der Industrie gesponsert, viele aber auch nicht. Positive Wirkungen, selbst wenn gering, an zig Stellen durch einen einzelnen Faktor? Das ist schon cool! ZAUBEREI kannst du aber von keinem Supplement erwarten, nur eine „Ergänzung“. Lebensstilfaktoren, so viel Ehrlichkeit muss sein, haben immer den größten Einfluss auf die unterschiedlichsten Gesundheitsparameter und Gesundheitsstörungen.

Meiner Meinung nach „macht Kleinvieh aber irgendwann einen Riesen Haufen“ und alles summiert sich – bisschen Grüntee, bisschen Curcumin, paar Kniebeugen, ein Power-Nap, mal 1,2 Liter Rotwein weniger und eh du dich versiehst, tust du tatsächlich etwas für deine Gesundheit!

Quellen:

Shivappa N, Wirth MD, Hurley TG, Hébert JR. Association between the dietary inflammatory index (DII) and telomere length and C-reactive protein from the National Health and Nutrition Examination Survey-1999-2002. Mol Nutr Food Res. 2017;61(4):10.1002/mnfr.201600630. doi:10.1002/mnfr.201600630

Teich T, Pivovarov JA, Porras DP, Dunford EC, Riddell MC. Curcumin limits weight gain, adipose tissue growth, and glucose intolerance following the cessation of exercise and caloric restriction in rats. J Appl Physiol (1985). 2017;123(6):1625-1634. doi:10.1152/japplphysiol.01115.2016

Alsharif FJ, Almuhtadi YA. The Effect of Curcumin Supplementation on Anthropometric Measures among Overweight or Obese Adults. Nutrients. 2021;13(2):680. Published 2021 Feb 20. doi:10.3390/nu13020680

Altobelli E, Angeletti PM, Marziliano C, Mastrodomenico M, Giuliani AR, Petrocelli R. Potential Therapeutic Effects of Curcumin on Glycemic and Lipid Profile in Uncomplicated Type 2 Diabetes-A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trial. Nutrients. 2021 Jan 27;13(2):404. doi: 10.3390/nu13020404. PMID: 33514002; PMCID: PMC7912109.

Feng D, Zou J, Su D, et al. Curcumin prevents high-fat diet-induced hepatic steatosis in ApoE-/- mice by improving intestinal barrier function and reducing endotoxin and liver TLR4/NF-κB inflammation. Nutr Metab (Lond). 2019;16:79. Published 2019 Nov 15. doi:10.1186/s12986-019-0410-3

Akbari, Maryam et al. “The Effects of Curcumin on Weight Loss Among Patients With Metabolic Syndrome and Related Disorders: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials.” Frontiers in pharmacology vol. 10 649. 12 Jun. 2019, doi:10.3389/fphar.2019.00649

Koboziev I, Scoggin S, Gong X, et al. Effects of Curcumin in a Mouse Model of Very High Fat Diet-Induced Obesity. Biomolecules. 2020;10(10):1368. Published 2020 Sep 25. doi:10.3390/biom10101368

Shabbir U, Rubab M, Daliri EB, Chelliah R, Javed A, Oh DH. Curcumin, Quercetin, Catechins and Metabolic Diseases: The Role of Gut Microbiota. Nutrients. 2021;13(1):206. Published 2021 Jan 12. doi:10.3390/nu13010206

Babaei F, Nassiri-Asl M, Hosseinzadeh H. Curcumin (a constituent of turmeric): New treatment option against COVID-19. Food Sci Nutr. 2020;8(10):5215-5227. Published 2020 Sep 6. doi:10.1002/fsn3.1858

Baziar N, Parohan M. The effects of curcumin supplementation on body mass index, body weight, and waist circumference in patients with nonalcoholic fatty liver disease: A systematic review and dose-response meta-analysis of randomized controlled trials. Phytother Res. 2020 Mar;34(3):464-474. doi: 10.1002/ptr.6542. Epub 2019 Dec 4. PMID: 31799714.

uvm.


Wie gefällt dir der Beitrag? Einfach mal teilen, kostet nichts und hilft dir dabei, dass wir mehr Inhalte für dich kostenlos bereitstellen können. Danke! Und schau dir mal unser Heimdall an!

Schreibe einen Kommentar