Muskelaufbau Proteine und Aminosäuren Sporternährung Supplemente

Essentielle Aminosäuren sind TOTAL ÜBERFLÜSSIG… oder?

Essentielle Aminosäuren im Sport sind nicht unwichtig

Ja genau, oder! Danke, dass du fragst! Also essentielle Aminosäuren (EAA) sind jetzt erstmal „essentiell“, also lebensnotwendig – aus welcher Quelle die stammen ist erstmal egal, egal ob aus Pflanzen, Tieren, Fleisch, Ei, Linsen oder Fußnägeln – erstmal egal.

Aber würdest du Fußnägel vor dem Training konsumieren? Eben, genau DAS ist der springende Punkt…

EAA nach dem Training zu konsumieren ist beispielsweise besser als keine EAA zu konsumieren um „anabole Signalwege zu verbessern“ (Lees et al 2020), grade wenn du nüchtern trainiert hast. Zusätzlich reduzieren EAA wohlmöglich die „Muskelmüdigkeit“ während der Trainingseinheit (Negro et al 2018) und die kognitive Funktion konnte die Einnahme von 3-6g über einen Zeitraum von 12 Wochen ebenfalls verbessern (Suzuki et al 2020). Also weder schwächer noch dümmer wirst du durch die Einnahme!

Die Aminosäure Hydroxyprolin ist zwar nicht essentiell, spielt aber eine essentielle Schlüsselrolle bei der Bindegewebsgesundheit – beispielsweise bei Osteodystrophie wird vermehrt Hydroxyprolin aus den Knochen abgebaut und ausgeschieden, es geht also im Klo schön flöten, bei der „Seefahrerkrankheit“ Skorbut oder bei Mangelernährung fehlt Hydroxyprolin und dir fallen einfach so die Zähne aus… und das so „hippe“ Kollagenhydrolysat entfaltet seine „magische Wirkung“ u.a. über den hohen Gehalt an Hydroxyprolin und Glycin. Im Tierversuch führt die Verfütterung von Hydroxyprolin und auch Prolin zusätzlich zu einem Pflanzenprotein zu einem besseren Wachstum (Wu et al 2011) und Hydroxyprolin, sowie Prolin und Arginin, sind DIE bindegewebsaufbauenden Aminosäuren (Albaugh et al 2017).

Und unter uns? Eine pflanzliche Ernährung kann wirklich gut funktionieren – wenn du sie darmtechnisch verträgst – aber es ist schwieriger, aufgrund der ganzen „Kombiniererei“ auf alle wichtigen Nährstoffe zu kommen – Hydroxyprolin und Glycin z.B. sind zwei „nicht essentielle Aminosäuren“ mit „essentieller Wirkung“, welche in der rein veganen Ernährung oft nicht ausreichend aufgenommen werden; ja, der Körper kann „alles nicht essentielle“ selbst produzieren, ja, super, aber nur die Mengen die er zum Überleben benötigt, nicht die Mengen die die Wundheilung, die Leistung und Gesundheit OPTIMIEREN – „überleben“ bedeutet nicht optimal zu funktionieren!

Also: Generell macht es durchaus Sinn auch zusätzlich essentielle Aminosäuren, ein Multivitamin mit Eisen, B12, D3 und Zink und ein Präparat, v.a. für den Sportler, mit der Carnosin-Vorstufe Beta Alanin, wie auch mit Kreatin, Taurin und Carnitin zu konsumieren, vor allem auch, wenn man sich rein vegan ernähren möchte. Das verbessert verschiedene gesundheitliche Parameter, lässt sich alles rein vegan herstellen und hat nur Nutzen, kaum Risiko.

Und wenn du denkst, all das ist Schei.ß?

Alleine eine „pinke Farbe“ des Pre Workouts kann deine körperliche Leistung schön erhöhen (Brown et al 2021); unser MILO ist nicht umsonst pink, alles hat einen Grund! Obwohl Pastellfarben ja nachgewiesener Weise den Testosteronspiegel senken können, oder? Dache ich zumindest immer. #ironie

Also, gönn dir unser MILO: Essentielle Aminosäuren (EAA), Glycin, Hydroxyprolin, Taurin, vollkommen vegan! Dazu unser Multivitamin (Bifröst) und Tanngrisnir.

Wir machen zwar oft „Witze“ über eine rein pflanzliche Ernährung, aber ja, kann funktionieren wenn man zusätzlich gut supplementiert – zumindest macht das vieles einfacher und unterstützt deine Gesundheit, dein Bindegewebe und vor allem deine sportliche Leistung.


Danke fürs lesen! Über eine Teilung würden wir uns sehr freuen!

Schreibe einen Kommentar