Ernährung Supplemente Vitamine und Mineralien

NIMM MAGNESIUM… oder nicht?

Magnesium ist wichtig Studien zu Magnesium Wie viel Magnesium

Grade gelesen bei diesen „Verkäufern“ auf Instagram – du weißt schon, diesen Supermarkt mit all den Marktschreiern… „kauf meine Produkte, kauf meine die sind besser“ und paar Lügen dabei schustern um mehr zu verticken… Da stand dann „Magnesium wird nicht im Körper gespeichert“ und ich glaube, hm, doch? Und „Magnesium ist das WICHTIGSTE ÜBERHAUPT“, hm, ja, wichtig, aber Wichtigste? Hm, ne? Selen ist auch wichtig, Calcium auch, Vitamin C auch, du weißt schon – wie soll man da denn DAS WICHTIGSTE herausklamüsern? Fehlt Kupfer, dann fehlt Kupfer, da hilft dann Magnesium nicht – jedes Vitamin und Mineral ist wichtig – eine „supraphysiologische“ Dosierung über den eigentlichen Bedarf hinaus hilft meist auch nicht mehr – ein Mangel sollte vermieden werden, aber nicht nur ein Magnesiummangel, sondern ein Mangel an allen essentiellen Substanzen, wozu natürlich auch Magnesium gehört.

Etwa 0,4g Magnesium findest du pro 1kg fettfreier Körpermasse – also sind das schon seine MEHRERE GRAMM im Körper, so um die 20 bis 30g!!! – im Knochen, Muskel und anderem „Bindegewebe“ – grade der Knochen dient als Puffer um einen Serummangel schnell auszugleichen.
In den roten Blutzellen und im Serum findest du weniger als 1% des gesamten Magnesiums des Körpers. Also irgendwie „gespeichert“ ist das ja schon, oder?

Als „Basision“ unseres ATP´s (alles was wir essen wird in die universelle Energiequelle ATP umgesetzt) und für jede „ATPase“ im Körper, ist Magnesium natürlich essentiell für ALLES, denn „its all about energy!“.

Muskelkontraktion, Gehirnfunktion, Zellatmung, Vitamin D3-Aktivierung, Herzkreislauffunktion und Blutdruckregulation, „Stoffwechsel“, Proteinaufbau, ehm, ALLES ist abhängig von Energie, also Magnesium und überhaupt ist Magnesium an über 300 enzymatischen Reaktionen beteiligt (Creatin Kinase, Adenylate Cyclase, Phosphofruktokinase, ATPasen, Kinase B, Hexokinase blabla usw…) – aber machen wir uns nichts vor: Jedes Vitamin, jedes Spurenelement und jedes Mineral hat „ultimative und nicht zu ersetzende Aufgaben“ – wenn du Zink brauchst, dann hilft Magnesium nicht, wenn du Vitamin B2 brauchst, dann nutzt dir auch D3 nichts.

Unser Mineralwasser liefert meist nur 10-20% unserer benötigten Magnesiummenge und ja, egal ob Oxid, Carbonat, Glyzinat, Citrat, Malat oder Marmelade – es wird aufgenommen! Unterschiedliche Transporter sind unterschiedlich schnell, daher dachte man „früher“: „Oh, das wird bei Oxid und Carbonat weniger aufgenommen als bei Citrat“ – naja, das ist halb richtig, weil es einfach nur länger dauert und die Studien zu kurz waren (und mehr Citrat um Urin ist ja nicht immer besser, oder? Oder willst du den Urin schön anreichern? Wenn du den dann nicht auch trinkst, dann ist es eben nicht zwangsläufig besser…)! Unterschiedliche Formen werden also von unterschiedlichen Transportern aufgenommen – klar können die mal gesättigt werden, daher macht eine Supplementierung als „Mischform“ Sinn – zusätzlich zur Nahrung, denn JUNGE: NAHRUNG ENTHÄLT AUCH VITAMINE UND MINERALSTOFFE! Wusstest du das bei all dem „Überfluss“ eigentlich? Wird ja oft vergessen. „Ich brauch meinen Stoff sonst…“, sonst was?

Chris, warum habt ihr so wenig drin bei euren Sachen?“, ja, weil du doch noch Nahrung isst und Wasser trinkst, nicht? Und sowieso: Je weniger Magnesium im Körper, desto mehr wird im Darm und in die Zelle aufgenommen!!!!

Wie viel? Etwa 150 bis 400mg wird pro Tag ausgeschieden, so einige Daten – aber ja, das ist auch wieder davon abhängig wie viel du aufnimmst, benötigst, wie hoch die „Speicher“ gefüllt sind – wird weniger zugeführt, wird mehr recycelt!

In dem Sinne: Ernähr dich richtig, nimm ein Multivitamin und Multimineral. Fertig. Machs nicht immer zu kompliziert mit einer unendlichen Palette an (zu hoch dosierten) Monosubstanzen.


Gefällt dir der Beitrag? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst! Und schau dir mal unser MultiMINERAL an!

Schreibe einen Kommentar